Gerammel

Jeder kennt sie. Die Zeit vor Weihnachten, in der scheinbar alle durchdrehen. Und gemeckert wird immer über das Gleiche, angefangen beim Einkaufen im Supermarkt.

der Püppi | ROCK IN DA BLOG
der Püppi | ROCK IN DA BLOG

An sich startet der Weihnachtswahn bereits schon gegen Ende Sommer. Pünktlich zum 1. August finden wir Lebkuchen, Dominosteine und fette Nikoläuse in mindestens fünf Regalen vor. Hey... ich schaufle mir das natürlich alles sofort rein. Warum? Weil ich den letzten Sommer schwitzend und kaum atmend überlebt habe (#Sommer2015ichhassedich) und mir ausmalte, dass wenn ich Weihnachten simuliere, mir irgendwie kälter würde. Aber nööööhhhööö, die Schokolade schmolz innerhalb einer Nanosekunde direkt nach Verlassen des Supermarktes. Okay... sie festigt sich ja wieder, dachte ich. Doch Zuhause war es noch wärmer und so blieb mir nichts anderes übrig, als den ganzen Kram irgendwie abzulecken und mich mit Alufolie zwischen den Zähnen zu drangsalieren. Ein Scheiß war das. Bei dem Gedanken fange ich wieder an, zu schwitzen.

 

Aktuell steuern wir schnurstracks auf Weihnachten zu. Voller Euphorie fahre ich zum Supermarkt, um ein paar Backzutaten zu kaufen. Schon der Parkplatz gleicht dem Krieg der Welten. Da keine mehr frei sind, pflanze ich mich auf einen der 100.000.000 Rollstuhlfahrerparkplätze (politisch korrekt so, ja?), von denen kein einziger belegt ist. Als ich aus meinem Möp steige glotzen mich alle an, frei nach dem Motto: Wie kann jemand mit so einem Auto behindert sein? ... Äh, doch das geht. Und als ich an den 1.000.000.000.000 Mutter-mit-Kind-Parkplätzen vorbeilaufe, bemerke ich fette Angeberkarren (da spricht der Neid) und ausschließlich Männer, die aus ihnen schlüpfen. Na klar! - denke ich. Ein stiller Protest gegen Diskriminierung. Eine Abbildung "Mann mit Kind" ist... oh Gott... lieber nicht, das gibt nur wieder Ärger.

 

der Püppi | ROCK IN DA BLOG
der Püppi | ROCK IN DA BLOG

Was ich nicht leiden kann, sind diese gewaltigen runden Türschleusen, die sich mit einem Millimeter pro Stunde nach vorn bewegen. Kommst du ihnen zu nahe, geht´s nicht mehr weiter. Alle Blicke hinter dir töten dich und der Tag ist praktisch gelaufen. Welches intelligente Ziel haben diese Türen eigentlich? Sollen Kunden dadurch ENTSPANNT rein- und rausgehen? Habt ihr schon mal Leute fröhlich hüpfend in dieser Tür gesehen, die es kaum abwarten können, den Einkaufswagen in den Glasflügel zu rammen, weil irgendein Hammel an den Stop-Sensor gekommen ist? Alle dann Applaus Applaus Jubel und so...?!?

 

Im Epizentrum angekommen erwartet mich der absolute Ausnahmezustand. Kurzum: überall nur Opfer, die das Gleiche wollen. BACKZUTATEN! Und es gibt sie nicht, weder simple Walnüsse, Oblaten noch Nugat. Dafür bekommst du neongrünes Fondant und silberne Dekorkügelchen in Container-Größen. Jooo... und dann stehen se alle da und glotzen. Glotzen die Regale an. Womöglich liegen noch Fundstücke hinter den Regalen oder unter dem Fußboden. Zweifelsohne gehöre ich zu den Oberlglotzern und gaffe parallel noch meine Mitglotzer an. Dann deren Einkaufswagen... Vielleicht schaffe ich es, sie irgendwie abzulenken und daraus etwas mitgehen zu lassen. Unter diesen Bedingungen zählt so etwas nicht als Diebstahl. Eher so als Futterneid, der tief in unseren Wurzeln verankert ist. Ach, denkt doch was ihr wollt... ich brauche meine Walnüsse, Oblaten und den Nugat. Mir ist durchaus bewusst, dass es in dem anderen Supermarkt, den ich nicht leiden kann, alles in Hülle und Fülle gibt. 

 

der Püppi | ROCK IN DA BLOG
der Püppi | ROCK IN DA BLOG

Mit ohne alles watschle ich frustriert zum Fischstand. Dann gibt´s zu Weihnachten halt Garnelenmakronen, Haifischkipferl oder Karpfengebäck. Flexibilität ist gefragt. Vor mir steht ein Polizist. Ein rrrrrrichtig fescher Bulle in beeindruckender Uniform. Groß, breitschultrig, so ein echter Held. OMG... Haltung einnehmen, Bauch einziehen, Doppelkinn einfahren, ganzen Mut zusammen nehmen, Charming-Face on, Bagger anwerfen, los geht´s: "Maaaan, was ein Gerammel..." schnaufe ich ihm in den Nacken. Bulle dreht sich um, schaut entsetzt, ich laufe rot an, Bulle mustert mich von oben bis unten... Alter, was soll ich machen? Der hat scheinbar nur Rammeln verstanden! Schnell Doppelkinn und Wampe raus, Deppenhaltung... Opferblick. Der liebe Ordnungshüter dreht sich erneut um, mustert mich scharf, während ich mit einem Puls von vierhundert tote Makrelen anstarre und tief im Boden versinke.

  

In diesem Sinne - haltet die Woscht hoch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tabea Müller (Mittwoch, 24 August 2016 21:45)

    Gut, dass du mich erinnerst!! Es ist August und ich muss Weihnachtsgeschenke kaufen!!....frage mich allerdings, ob die nicht dieses Jahr bissi spät dran sind mit den weihnachtlichen Süßigkeiten? Wir habens kurz vor September und ich hab noch nicht einen Dominostein gesehen?!....herrlich dein Geschreibsel ;0)))